Das war Satoshis große Innovation?

Ja, um Transaktionen ohne Aufsicht der Regierung zu sichern. Wenn Sie Bitcoin an jemanden senden, wird Ihre Transaktion zu einer Aufzeichnung jeder Transaktion im gesamten Netzwerk hinzugefügt, vom ersten Bitcoin an – im Wesentlichen ein langes Bankbuch, von dem jeder im Bitcoin-Netzwerk eine Kopie hat. Diese Platte wird als „Blockchain“ bezeichnet, und dank einiger ordentlicher kryptographischer Arbeiten ist es fast unmöglich, sie zu fälschen, zu täuschen oder zu manipulieren. Das alles lässt Krypto-Währung plötzlich wie eine sichere Art, Geschäfte zu machen, aussehen.

Okay. Also, wo kommt Bitcoin Code her

Zu allen Stunden des Tages, überall im Netzwerk, rennen Computer (genannt Bergleute), um die letzten Transaktionen im Netzwerk in eine unzerstörbare Einheit (genannt Block) der Blockkette zu verpacken. Blöcke werden alle zehn Minuten oder so erstellt; das ist der Authentifizierungsprozess, so wie wenn ein Kreditkartenunternehmen überprüft, dass Sie über verfügbare Geldmittel verfügen. Im Wesentlichen erledigen Bergleute die Arbeit Infos von betrugscheck der Bitcoin Code Verschlüsselung von Transaktionen. Für welche Belohnung? Der erste Bergmann, der einen verifizierten Block erstellt, der den kryptographischen Regeln von Satoshi Nakamoto folgt, wird mit einer bestimmten Anzahl von Bitmünzen belohnt.

Könnte ich meinen Bitcoin Code haben?

Ja, theoretisch, aber wenn man nicht neben einem Kraftwerk wohnt und einen Flugzeughangar im Wert von Computern besitzt, ist es wahrscheinlich unmöglich. Die Erstellung eines Blocks erfordert viel Rechenleistung – zum Teil um sicherzustellen, dass es zu energieintensiv und teuer wäre, die Blockkette mit falschen Transaktionen zu sabotieren, zum Teil um die Bitmünze knapp zu halten. Und während das für bitcoin gut funktioniert, ist es für Bitcoin Code den Rest der Welt weniger beeindruckend: Eine heftig umstrittene Schätzung besagt, dass der Bitcoin-Bergbau derzeit so viel Energie verbraucht wie ganz Dänemark. Sie sind wahrscheinlich besser dran, nur von jemandem zu kaufen, der schon welche besitzt, an einem von vielen Börsen.

Früher sagtest du „Krypto-Währung“ – meinst du nicht einfach nur Bitmünze?
Eigentlich nicht. Mit dem Segen von Satoshi wurde die dezentrale, anonyme Grundstruktur von bitcoin ziemlich schnell von anderen digitalen Währungen übernommen und genutzt, die dazu neigen, sich in die kühl klingende Gruppierung „crypto“ wie in „My yoga instructor made millions in crypto“ zusammenzufassen.

Wo sonst könnte ein Yogalehrer investieren?
Die bekannteste Kryptowährung neben Bitcoin könnte Ether sein, der weniger als Währung als Plattform für dezentrale, algorithmisch ausgeführte „Smart Contracts“ gedacht ist – aber dennoch wie eine Währung gehandelt wird. Dann ist da noch Litecoin, die versucht, der effizientere Cousin von bitcoin zu sein. Und wenn Sie das Gefühl haben, dass diesen Krypto-Währungen ein gewisses Etwas fehlt – wie zum Beispiel ein süßes Maskottchen – könnten Sie in Dogecoin investieren, eine Shiba Inu-Münze, die 2013 als Witz begann und heute eine Marktkapitalisierung von über 700 Millionen Dollar hat.